nächste Ereignisse

 

Am 23. April begann für einige Schüler der Oberstufe der KGS Dorf Mecklenburg die Reise zum Europäischen Jugendparlament nach Kungsbacka in Südschweden.

Seit mehreren Jahren treffen sich Schüler unserer Schule mit Schülern aus Schweden, Dänemark und Russland, um miteinander Informationen zu einem bestimmten Thema zu erarbeiten. In diesem Jahr lautete es „Movement brings improvement“.

Sechs Tage lang ging es also auf Englisch um Fragen zum Sport, die in Gruppen aus verschiedenen Nationen diskutiert und am Ende in einer großen Präsentation beantwortet wurden. Während sich einige mit der Geschichte des Sports beschäftigten, tauschten sich andere über dessen Rolle in der Bildung an den verschiedenen Schulen aus und wieder andere arbeiteten zur gesellschaftlichen Stellung des Sports in den einzelnen Ländern. Neben vielen Gemeinsamkeiten gab es dabei aber auch Unterschiede: So war die Motivation der Schüler, Sport zu treiben, zum Teil ganz verschieden und die Popularität der Sportarten variiert natürlich auch von Land zu Land.

Um die schwedische Kultur ein bisschen besser kennzulernen, ging es mit dem Bus nach Göteborg, in die zweitgrößte Stadt Schwedens, und dort auf „tracker hunt“, eine Art Schnitzeljagd.

Zeit für gemeinsame Freizeit blieb natürlich auch, z.B. für einen Bowlling- und Shuffleboardabend.

Nach sechs tollen Tagen bei netten Gastfamilien kehrten die Schüler am 28. April wieder in die Heimat zurück und waren sich einig: Die zweimal knapp elfstündige Zugfahrt war es definitiv wert!

 

Text: Frieder Schütz (Kl.11), Fr. Langbehn, Fr. Taugerbeck

Fotos: Fr. Langbehn

 

„Mottowoche!!!“ Die Abiturprüfungen stehen vor der Tür und wer es vorher nicht wusste, hat es spätestens in den vergangenen Tagen mitbekommen. Unsere Zwölftklässler ließen sich wieder witzige Verkleidungen einfallen und saßen als Zeichentrickfiguren, in Schlafanzügen, Schlappen und Bademänteln und im Partydress der 80er Jahre in ihren letzten Unterrichtsstunden.

Wir sind gespannt, was uns am Freitag erwartet, wenn es dann heißt: „Letzter Schultag!!!“

 

 

 

Kurz vor Beginn der ersten Stunde enterte am Freitag vor den Osterferien eine Schar Freibeuter – umgangssprachlich auch Piraten genannt – das Schulgelände der KGS Dorf Mecklenburg. Mit Lippenstiften bewaffnet stürzten sie sich auf unschuldige Schüler und Lehrer, die sich auf den Schulhof begaben, und bemalten sie mit geheimnisvollen Symbolen.

Nur wenig später wurde das Hauptschiff gesichtet, auf dem sich der Kapitän und die beiden Anführer der Piratenmeute befanden. Zielsicher wurde das Boot auf den Schulhof gesteuert und fest vertäut.

„Heute Abi, Captain Morgɐn – 12 Jahre Rum“: so lautete in diesem Jahr das Motto der Abiturienten für ihren letzten Schultag.

Während sich Schüler und Lehrer traditionell durch die Schulgebäude kämpfen mussten, bauten die Zwölftklässler alles für ihre Spiele auf, die in der ersten und zweiten Pause stattfanden. Die Fünftklässler wurden mit einer Überraschung in ihren Räumen begrüßt. Nachdem sie ein Rätsel gelöst hatten, durften sie sich auf einen Süßigkeitenschatz freuen.

Mit Spielen, Quizrunden und sportlicher Betätigung vergingen die Pausenzeiten wie im Flug. Natürlich durfte dabei auch die schon traditionelle „Taufe“ der Oberstufenlehrer nicht fehlen: von Captain Picasso über den Allwissenden Aal bis zur Quirligen Krabbe war alles dabei.

Toll gemacht, Klasse 12!

Jetzt bleibt uns nur noch, allen ganz fest die Daumen fürs Abitur zu drücken.

(Text und Bilder: Sei.)

 

 

 

 

 

 

 

Vom 21.-23.03.2017 besuchten die 10. Klassen der KGS Dorf Mecklenburg für je einen Tag die Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin. Die Schüler bekamen einen Einblick in die Geschichte des KZ-Außenlagers Wöbbelin, haben viel über die Zeit des Nationalsozialismus erfahren und einige, ihnen gestellte Aufgaben erledigt.

Am Donnerstag um 8 Uhr startete die Klasse 10II in Begleitung von Frau Pabst ihren Tag in mit einer Busfahrt zur KZ-Gedenkstätte Wöbbelin. Hier bekam die Klasse einen informativen Vortrag über das Außenlager des Hamburger KZ Neuengamme und eine Führung durch das ehemalige Lagergelände, auf welchem mittlerweile ein Wald gewachsen ist. Anschließend legte jeder Schüler eine Rose auf je einen der über 800 Gedenksteine für die Opfer aus über 20 Nationen nieder.

Danach fuhren die Jugendlichen zum Museumsgebäude der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin, wo sie die Ausstellung „Zehn Wochen Konzentrationslager Wöbbelin“ begutachteten. Dort erhielten sie u. a. zahlreiche Informationen zum Lageralltag der Häftlinge sowie viele weitere historische Fakten.

Gegen 12 Uhr trat die Klasse schließlich die Rückfahrt von diesem sehr interessanten Projekttag an, der einige Schüler zum Nachdenken angeregt hat.

 

Richard Sternitzky (Kl. 10II)

 

 

Aktuell sind 1504 Gäste und 3 Mitglieder online

  • schule
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com