nächste Ereignisse

 Schriftstellerin Erika Reichert auf den Spuren ihrer Lehrerin Tisa von der Schulenburg

Am Sonnabendvormittag lud die Schriftstellerin Erika Reichert Freunde, Lehrer der KGS „Tisa von der Schulenburg“ und Interessierte zu einem Meeting in das Foyer der Schule ein. Anlass des Besuches war u.a. eine kurze Lesung aus ihrem neuen Buch „Freie Fahrt in die weite Welt“, in dem Tisa von der Schulenburg, Namensgeberin unserer Schule, viel Platz findet.

Frau Reichert nutzte das Wochenende, um sich auf Tisas Spuren zu begeben, von der sie neun Jahre am Lyzeum in Dorsten (NRW) unterrichtet worden ist. Erste Anlaufstelle und Herberge für das Wochenende war das inzwischen zu einem Hotel umgebaute Tressower Schloss, in dem Tisa einen großen Teil ihrer Kindheit verbracht hatte.

Am Sonnabend wurden Frau Reichert und ihre mitgereisten Freunde dann von Frau Dr. Skodda, den Bürgermeistern Herr Tribukeit und Frau Kirsch, einigen Kollegen der KGS Dorf Mecklenburg, unserer Schülersprecherin Melina Marx, einigen Eltern und - zur Freude aller - von Frau Radtke mit dem Orchester Klasse 6 begrüßt. Neugierig auf die Geschichte der Schule hörten Frau Reichert und ihre Gäste vom Yamaha-Bläserprojekt und folgten Kunstlehrerin Frau Schleuß durch eine Ausstellung von Schülerarbeiten. Laut Tisa von der Schulenburg, die seit 1950 als Schwester Paula im Ursulinenkloster in Dorsten lebte und dort als Lehrerin und Künstlerin wirkte, ist Kunst nämlich „das Wichtigste, was man machen kann; sie bewegt und verändert die Menschen.“ Fr. Dr. Skodda und Frau Perten berichteten über die Traditionspflege in Hinblick auf Tisa von der Schulenburg an der KGS, dabei auch von Besuchen und dem Kontakt unserer Schule mit den Schwestern im Kloster, in dem Tisa/Schwester Paula bis zu ihrem Tode im Jahr 2001 lebte.

In Dorsten und Umgebung ist Schwester Paula, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Bundesverdienstkreuz für ihr soziales Engagement und Lebenswerk ausgezeichnet wurde, eine feste und bekannte Größe. Jeder weiß, dass ihr Bruder, Fritz-Dietlof von der Schulenburg, maßgeblich an dem gescheiterten Attentat auf Hitler beteiligt war.                              

Erika Reichert hatte das große Glück, von Tisa von der Schulenburg unterrichtet worden zu sein, was sie In ihrem Buch schildert. Während der Lesung verriet sie: „Neun Jahre mit diesen hervorragenden Frauen [den Nonnen, D.P.] zu verbringen, hieß, Lebensqualität zu gewinnen“ und verabschiedete sich nach einem kleinen Imbiss in unserem Schülercafé „Tisa’s“ „tief bewegt“ und mit einer lieben Einladung zu sich nach Hause auf die Spuren unserer Namensgeberin, deren Geburtstag wir wieder im Dezember mit dem alljährlichen Rezitationswettbewerb feiern werden.

Pe./Tau.

 

Auf den 31.10.2017 konnten sich in diesem Jahr alle freuen. Sonst nur Feiertag in den neuen Bundesländern, hatten anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation alle frei.

Martin Luther schlug seine 95 Thesen zu den Missständen der Kirche im Jahre 1517 an die Wittenberger Schlosskirchenpforte und initiierte damit die Entstehung der evangelischen Kirche.

Auch wenn dieses Datum als historisch unsicher gilt und der Reformationstag erst seit 1667 offizieller Gedenktag ist, wurde der 31.10. in diesem Jahr so groß gefeiert, dass auch die Schüler der KGS Dorf Mecklenburg ein „Reformationsprojekt“ starteten.

Bereits in den Sommerferien beriet die Fachschaft Geschichte, wie die Reformation am besten in die Köpfe der Schüler kommen könnte. Die Kollegen erinnerten sich an tolle Projekte aus früheren Jahren und entschlossen sich dazu, Schüler unterrichten zu lassen. Diese Idee kam bereits zu Themen wie „Europa“ und „Der 9.11. – ein besonderes Datum“ super bei den Schülern an und auch in diesem Jahr gab es viel positives Feedback. Die Geschichtskurse der 11. Klassen, geleitet von Frau Pabst und Frau Buchholz, bereiteten dazu für die 8., 9. Und 10. Klassen 90-minütige Unterrichtsblöcke vor. Einzelkämpfer, Pärchen und kleine Schülergruppen nutzen dann am vergangenen Donnerstag Vorträge, Comics und PowerPoint-Präsentationen, um ihre Mitschüler tiefgründig über die Reformation zu informieren.

Die 7. Klassen, die im Geschichtsunterricht noch nichts von Martin Luther gehört haben, gingen mit ihren Lehrern in die Kirche und lernten dort von der Pastorin Frau Exner Neues über ihre Kirche und die Reformation mittels Experimenten, Fragebögen und Zeichenaufgaben.

Für dieses tolle Projekt geht ein großes Dankeschön an Frau Pabst, Frau Buchholz, Frau Radtke, die Geschichtsfachschaft, Frau Exner und natürlich an die Schüler der Geschichtskurse Kl. 11!

Wir freuen uns auf das nächste Projekt!

Ra./Tau.

Auch in diesem Jahr brüteten die Rechenasse unserer Schule wieder über den Aufgaben der Mathematikolympiade und erzielten beachtliche Ergebnisse.

Am 4. Oktober hatten die Schüler der Klassen 5-7 drei Unterrichtsstunden Zeit, die zum Teil sehr kniffligen Aufgaben zu lösen. Maxi Hünmörder (Kl. 5c, 22 Punkte), Tim Ritter (Kl. 6b, 21 Punkte) und Lene Bieschke (7 II, 25 Punkte) waren in diesem Jahr die Stufensieger. Zusammen mit den Beste aus den Klassen 8-11, die ihre Aufgaben zu Hause lösten, fahren sie am 15. November zur nächsten Stufe des Wettbewerbs nach Grevesmühlen und Neukloster. Mit dabei sind Emelie Schenk (Kl. 8 III, 31 Punkte), Michael Berg (Kl. 9 I, 29 Punkte), Lara Sophie Karger (Kl. 10 II, 16 Punkte) und Philipp Engel (Kl. 11 I).

Wir wünschen allen für die nächste Runde starke Nerven und viel Erfolg! Quod erat demonstrandum.

K. Langbehn/Go./Tau.

Alle haben es schon bemerkt: Dieses Schuljahr begann mit ungewöhnlich vielen neuen Lehrer-Gesichtern. Wer sind sie? Woher kommen sie?

Frau Janik und Frau Wentorp, die Klassenlehrerinnen der 5a und der 5c, sollen in dieser kleinen Vorstellungsrunde den Anfang machen.

Frau Janik kennt die Schule schon ganz gut, da sie selbst hier Schülerin war. Nun unterrichtet sie Englisch, Religion, Philosophie und Mathematik. Wenn sie sich nicht gerade mit Unterricht beschäftigt, verbringt Frau Janik ihre Freizeit gern mit ihren Hunden, zeichnet oder sieht Serien. Für die Arbeit an unserer Schule wünscht sie sich viele neue Herausforderungen und nette, motivierte Schüler.

Frau Wentorp versucht ihre Schüler in den Fächern Deutsch, Sozialkunde und Philosophie zu begeistern. Sie kommt ursprünglich aus Hamburg, ist aber seit dem Studium in Mecklenburg-Vorpommern und wohnt nun in Rostock. Ihr gefällt das gemeinsame Lernen an dieser Schule und die schulischen und außerschulischen Aktivitäten, die sie bisher miterleben konnte, fand sie toll. Frau Wentorp ist gerne Lehrerin und unterrichtet mit viel Freude. Sie ist offen für neue Herausforderungen in Dorf Mecklenburg.

Auch die Mathematiklehrer haben Verstärkung bekommen: Frau Kraatz kommt aus Rostock, doch sie hat lange in den westlichen Bundesländern gearbeitet. Nach einigen Jahren fand sie den Gedanken, sich wieder ihrer alten Heimat zuzuwenden, immer ansprechender. Frau Kraatz hat sich ganz den Naturwissenschaften verschrieben und studierte neben Mathematik auch noch Biologie und Astronomie. Zuhause jedoch lässt sie dies gerne hinter sich, weil dort ihr kleiner Sohn auf sie wartet, dem sie ihre Freizeit widmet.

Doch damit sind wir noch längst nicht am Ende unserer Liste mit Neuzugängen. Herr Knop ist unser neuer Sport- und Englischlehrer. Er kommt aus Rostock, wo er studiert, sein Referendariat absolviert und auch vier Jahre gearbeitet hat. Dann aber zog es ihn arbeitstechnisch nach Elmshorn. Nun hat er sich entschieden, wieder näher an seiner Heimat und bei seiner Familie zu sein. Er ist offen für neue Situationen und wünscht sich, dass er an unserer Schule gut mit den Schülern arbeiten kann.

Frau Dr. Volkmann erweitert in diesem Jahr die Runde der Deutsch- und Geschichtslehrer. Eigentlich ist sie bereits im Ruhestand, doch das Herumsitzen ist nichts für sie. Lieber möchte sie etwas Sinnvolles tun und findet, dass die Arbeit mit Teenagern den Geist jung hält. Dafür fährt Frau Volkmann auch gern jeden Tag von Tessin nach Dorf Mecklenburg.

Der Kreis unserer Referendare hat sich ebenfalls erweitert. Neben Herrn Bartels und Frau Mitschke begrüßen wir in diesem Schuljahr Frau Sahr, Frau Pölitz und Herrn Erichsen. Frau Sahr kommt ursprünglich aus Schwerin und wünschte sich nach ihrem Studium in Greifswald, zurück in die Heimat zu kommen. Sie wird an unserer Schule Deutsch und Englisch unterrichten. Herr Erichsen, der sein Referendariat in Mathematik und Physik absolviert, hat in Kiel studiert und wollte nach seinem Abschluss in Ostseenähe bleiben. Frau Pölitz wird im ersten Schulhalbjahr an der Grundschule unterrichten und dann im zweiten Halbjahr zu uns an die Schule wechseln.

Und zu guter Letzt soll noch erwähnt werden, dass auch Steffi Boege, unsere Schulsozialarbeiterin, nicht mehr alleine für die Probleme und Nöte der Schüler zuständig ist. Frau Kirsch wird sie von nun an tatkräftig dabei unterstützen.

 

Wir wünschen allen Neuen einen guten Start und sagen nochmals: Herzlich willkommen!

 

Text/Fotos: Sei.

 

Am 15. September diesen Jahres fand nach sorgfältiger Vorbereitung durch den Gewi-Kurs 2017/18, Frau Buchholz und weitere Lehrer die Juniorwahl statt. Bei dieser Wahl konnten alle Schüler und Schülerinnen der Klassen 8 bis 12 ihre Meinung durch zwei Kreuze auf dem Wahlzettel anonym deutlich machen.

Die Juniorwahl wird seit dem Jahr 1999 bundesweit durchgeführt. 2013 fand bei uns die U18-Wahl statt, die ähnlich abläuft. Einige Lehrer führen die Juniorwahl schon seit Jahren online durch. Zu den Wahlgängen 2013 und 2017 wurde sich an unserer Schule intensiv mit dem Thema Politik auseinandergesetzt.

Die Schüler bekommen durch die Juniorwahl eine Chance, die Teilnahme am politischen Geschehen aktiv nachzuahmen und sich auf ihr späteres Leben gut vorzubereiten.

An der KGS Dorf Mecklenburg gab es in diesem Jahr eine rege Wahlbeteiligung von 85,2 %, die sogar höher ausfiel als die bei der Juniorwahl bundesweit.

Rückblickend gab es viel positives Feedback seitens der Schülerinnen und Schüler, welches auf eine weitere Juniorwahl im Jahre 2021 hoffen lässt.

Text/Diagramm: Lene Hennings/Emma Post/Schüler des Gewi-Kurses - überarbeitet von Frau Buchholz

 

… auch für Schüler in der Jahrgangsstufe 5, denn die 5. Klasse ist ein Neuanfang. Die Schule, teilweise die Mitschüler, die Lehrer, einige Unterrichtsfächer, die Klassen- und Fachräume, das Schulgelände, die Unterrichtszeiten, vielleicht der Weg zur Schule – alles neu, alles anders.

Aber alle 80 Schülerinnen und Schüler unserer vier 5. Klassen sind am ersten Schultag gut angekommen und wurden von ihren Klassenlehrern in Empfang genommen. Gemeinsam gestalteten sie die ersten drei Tage, die „Kennenlerntage“.

Nun kann es losgehen mit dem Schulalltag!

Dafür wünschen wir allen Schülern und Lehrern einen guten Start.

D. Lange

 

 

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

JSN Boot template designed by JoomlaShine.com